Reinmar Henschke Trio

Reinmar Henschke        piano
Paul Kleber                   bass
Rainer Winch                drums


Einfache Melodien, wenig Zierat, feeling und die Souveränität gestandener Könner ihres Fachs – die Zutaten sind so einfach wie genial, und mit dem klassischen Klaviertrio haben sie alles, was man für einen guten Sound braucht. Im Reinmar Henschke Trio treffen drei musikalische Abenteurer aufeinander, die von Zeit zu Zeit gern zu den basics zurückkehren.

Der Pianist Reinmar Henschke hat sich mit vielbeachteten Ausflügen in musikalische Grenzbereiche, darunter immer wieder Fusionen zwischen akustischer und elektronischer Musik, einen Namen gemacht. Beispielhaft war das Projekt AmbienTTronic mit dem Japaner Rei Harakami; ebenso ein Duo-Projekt mit dem Saxophonisten Volker Schlott.
Für seine Vielseitigkeit sprechen nicht zuletzt seine Theatermusiken und Film-Soundtracks sowie eine Zusammenarbeit mit Sängerinnen wie Ulla Meinecke, Helen Schneider und Katja Ebstein. Bei alledem zieht es ihn immer wieder zurück zu den „klassischen Formen“: den kleinen akustischen Formationen des Jazz.

Auch Paul Kleber ist alles andere als ein unbeschriebenes Blatt. Als einer der gefragtesten Bassisten des Landes ist er ein profunder Kenner der Materie.
An vielen Projekten ist er beteiligt, nicht wenige davon hat er selbst initiiert, u.a. mit der Sängerin Lisa Bassenge. Außerdem ist er als Komponist und Produzent tätig.

Rainer Winch ist ein ebenso kreativer wie einfühlsamer Drummer mit großer stilistischer Bandbreite, der die Band weit mehr als nur ergänzt. Auch Winch ist in zahlreichen Bands und Projekte eingebunden, etliches wurde auf CD eingespielt, u.a. mit ,Jazz Indeed’.

Nach den ersten Proben und Konzerten vor zwei Jahren stellte man fest, dass sie geradezu intuitiv zu einem Miteinander fanden, in dem sich ihre Vielseitigkeit wunderbar ausleben konnte.
Das Ergebnis ist sicher nicht die Neuerfindung des Pianotrios. Es ist nicht mehr und nicht weniger die erfolgreiche Zusammenarbeit von drei      Musikern, die zeigen, wie wohltuend es sein kann einfach gute Musik zu machen.

(Ralf Schlüter)